Overall View in EnglishPrécis en français
Suche in diesen Seiten:

Aktuelles und Termine

Donnerstag, 26. April 2018 Aktuelles
Anmeldung zum VHS-Angebot der Staatsbibliothek Bamberg

Vier Führungen und zwei Vorträge steuert die Staatsbibliothek Bamberg zum aktuellen Sommersemester-Programm der VHS Bamberg Stadt bei. Die Führungen sind ab Mittwoch, 7. Februar 2018, bei der Volkshochschule Bamberg buchbar. Für die Vorträge ist keine Anmeldung erforderlich.

 

Das aktuelle Angebot im Überblick:

 

Donnerstag, 26. April 2018, 18:00 – 19:30 Uhr

Gutenberg, Pfister & Co. Der frühe Buchdruck in Mainz, Bamberg und anderswo. Führung vor Originalen
Nach Mainz und gemeinsam mit Straßburg gehört Bamberg zu den ersten Städten, in denen Bücher mit beweglichen Lettern gedruckt wurden. Im Rahmen einer Führung mit Dr. Stefan Knoch durch die historischen Schauräume der Staatsbibliothek Bamberg wird anhand von ausgewählten Originalen und Faksimiles die Geschichte des Buchdrucks in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts beleuchtet. Dabei soll insbesondere der Charakter dieser rund 50 Jahre als Übergangsphase von der mittelalterlichen Handschrift zum modernen Buch verdeutlicht werden.
Kursnr. 8437, buchbar nur über die VHS (Gebühr 3.-)
Anmeldung
 

Dienstag, 15. Mai 2018, 19:30 Uhr
Lesestoff für die Nachwelt – Die deutschen Einträge im UNESCO-Programm „Memory of the World“
Zahlreiche Touristen besuchen in jedem Jahr die Welterbestätten der UNESCO. Die gelebten Traditionen der Menschheit erfahren in den letzten Jahren als „immaterielles Kulturerbe“ zunehmend Aufmerksamkeit. Weniger bekannt ist aber, welche Dokumente aus deutschen Sammlungen die Auszeichnung zuerkannt wurde, in das „Memory of the World“-Register der UNESCO eingetragen zu werden. Über 400 Objekte sind seit den 1990er Jahren darin aufgenommen worden, darunter 24 aus Deutschland. Zu ihnen gehören so unterschiedliche Werke wie die Himmelsscheibe von Nebra, Partituren von Bach und Beethoven, der Stummfilmklassiker „Metropolis“ und Dokumente zum Bau und Fall der Berliner Mauer und der Zwei-Plus-Vier-Vertrag. Die Welterbestadt Bamberg ist mit drei mittelalterlichen Handschriften im Register vertreten, die vom 2018 in einer Ausstellung der Staatsbibliothek präsentiert werden. Welches Bild von der deutschen Geschichte vermittelt das Weltdokumentenerbe an die Nachwelt? Wie lassen sich Welterbe, Weltdokumentenerbe und immaterielles Kulturerbe miteinander verbinden?
Der Vortrag von Dr. Bettina Wagner, Direktorin der Staatsbibliothek Bamberg, ist Teil des Rahmenprogramms zur Ausstellung „Ausgezeichnet: UNESCO Memory of the World“, die die Staatsbibliothek vom 7. Mai bis zum 28. Juli 2018 zeigt.
Veranstaltungsort: VHS im alten E-Werk, Tränkgasse 4, Großer Saal, ohne Anmeldung

Dienstag, 5. Juni 2018, 19:00 Uhr
Das Lorscher Arzneibuch und seine Heilpflanzen
Das älteste medizinische Buch des abendländischen Mittelalters, das Lorscher Arzneibuch steht im Mittelpunkt eines Vortrags von Dr. Johannes Gottfried Mayer von der Forschergruppe Klostermedizin an der Universität Würzburg. Die Handschrift stellt einen Meilenstein in der Medizingeschichte dar und wurde 2013 in das Register des UNESCO-Dokumentenerbes eingetragen. In den fünf Rezeptaren werden insgesamt über 600 Pflanzen Arten eingesetzt oder als Ersatzmittel genannt. Dabei kommen etliche nur ein bis fünfmal vor, andere 50 bis 60mal. Gerade die häufig zu findenden Pflanzenarten sind auch diejenigen, die dann in der Klostermedizin von sehr großer Bedeutung sind, darunter auch solche, die man nicht vermuten würde und einige, die inzwischen nahezu vergessen sind. Diese Pflanzen werden im Kontext der Klostermedizin vorgestellt. Bei der großen Zahl an Heilpflanzen ist es aber auch sehr interessant, dass einige der heute bekannten traditionellen Arzneipflanzen im Lorscher Arzneibuch keine Rolle spielen oder nur eine Nebenrolle innehaben. Auch hier gibt es einige Überraschungen.
Der Vortrag ist Teil des Rahmenprogramms zur Ausstellung „Ausgezeichnet: UNESCO Memory of the World“, die die Staatsbibliothek Bamberg vom 7. Mai bis zum 28. Juli 2018 zeigt. Ort: Lesesaal der Staatsbibliothek Bamberg
Veranstaltungsort: Staatsbibliothek Bamberg, Lesesaal, Domplatz 8, ohne Anmeldung

Donnerstag, 21. Juni 2018, 18:00 – 19:30 Uhr
„Ausgezeichnet: UNESCO Memory of the World“. Ausstellung in der Staatsbibliothek Bamberg
Nicht nur die Stadt Bamberg feiert im Jahr 2018 ein UNESCO-Jubiläum, sondern auch die Staatsbibliothek. Vor fünfzehn bzw. fünf Jahren wurden ihre drei bedeutendsten mittelalterlichen Handschriften in das UNESCO-Programm „Memory of the World“ aufgenommen: die Bamberger Apokalypse, der Kommentar zum Hohelied und Buch Daniel sowie das Lorscher Arzneibuch. In der Ausstellung, durch die Bibliotheksdirektorin Dr. Bettina Wagner führt, sind sie zusammen mit anderen Codices zu sehen, die auf der Klosterinsel Reichenau im Bodensee mit Buchmalerei ausgestattet wurden und die vor rund tausend Jahren als Schenkung Kaiser Heinrichs II. in das neugegründete Bistum gelangten.
Kursnr. 8117, buchbar nur über die VHS (Gebühr 3.-)
Anmeldung

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Staatsbibliothek Bamberg für die oben genannten Führungen keine Anmeldungen entgegennehmen kann.


VHS Bamberg Stadt.