Overall View in EnglishPrécis en français

E.T.A. Hoffmann

Erster Text mit zwei Zeilen
Karikatur der Bamberger Bürgerwehr. Originalaquarell, Bamberg 29.4.1809 (I R 63).
Gottfried Christian Kaselitz als Doktor Bartolo in Mozarts „Figaros Hochzeit“. Originalaquarell, Berlin 1808 (I R 64).
Der Ballettfigurant Beske als Schneidergeselle in dem von Peter Winter komponierten Ballett „Die Lustbarkeiten im Wirtsgarten“. Originalaquarell, Berlin 1808 (I R 66).
Karl Wilhelm Unzelmann als Pasquin in Nicolo Isouards Singspiel „Michel Angelo“. Originalaquarell, Berlin 1808 (I R 67).
Karikatur des Kanonikus Georg Stöhr. Originalaquarell, Bamberg wohl 1812 (I R 62).
Selbstbildnis als Kapellmeister Johannes Kreisler in Haustracht. Originalaquarell, Berlin Jan./Febr. 1815 (I R 65).
E.T.A. Hoffmann zeigt nach Vorbild von Dantes Vergil Dr. Adalbert Friedrich Marcus die Landschaft um Bamberg. Gouache, Bamberg 1809/1813 (I T 80).
Originalmanuskript zu E.T.A. Hoffmanns Erzählung „Meister Martin der Küfner und seine Gesellen“ (Msc.Add.22).
Eigenhändige Partitur der Oper „Aurora“. Das Libretto stammte von Franz von Holbein, die Musik von E.T.A. Hoffmann. Komponiert 1811/1812 in Bamberg (Msc.Var.1t).
Selbstbildnis mit Pfeife und Punschglas im Lehnstuhl. Brief an Ludwig Devrient, Berlin 9.1.1821 (Autogr. H 66).
Selbstporträt anstelle einer Unterschrift. Brief an Theodor Gottlieb von Hippel, Berlin 22.5.1821 (Autogr. H 31).
E.T.A. Hoffmann unterschreibt einen Brief an Friedrich Baron de la Motte-Fouqué mit J[ohannes] K[reisler] nebst Selbstporträt. Berlin 14.5.1815 (Autogr. H 39).
Tagebuchfragment E.T.A. Hoffmanns vom 6.1.1811: „Warum denke ich schlafend und wachend so oft an den Wahnsinn? – ich meine geistige Ausleerungen könnten wie ein Aderlaß wirken –“. Darunter Echtheitserklärung von Hoffmanns Freund Eduart Hitzig (Sel.235-a).
Todesanzeige für den Kater Murr vom 1.12.1821. Lithographie nach einem Billett E.T.A. Hoffmanns an seinen Freund Theodor Gottlieb von Hippel (Autogr. H 29).
E.T.A. Hoffmann zeichnet Carl Friedrich Kunz und Dr. med. Christian Pfeufer, Bamberg 1809/1813. Radierung von August Hoffmann, 1839 (V A 227).
Nathanaels Vater begrüßt den Advokaten Coppelius. Illustration zum „Sandmann“. Lithographie nach Vorlage E.T.A. Hoffmanns, Berlin 1823 (L.g.o.391-d(E1,2).
Titelvignette zu Band 1 der „Fantasiestücke in Callot’s Manier“, Bamberg 1814. Kupferstich von Carl Frosch nach Vorlage E.T.A. Hoffmanns (L.g.o.1135(1).
Illustration zur „Prinzessin Brambilla“, Breslau 1821. Aquatinta-Radierung von Carl Friedrich Thiele nach Vorlage J. Callots (Sel.235-a).
Einbandillustration zu „ Klein Zaches genannt Zinnober“, Berlin 1819 (Vorderseite). Aquatinta-Radierung von Carl Friedrich Thiele nach Vorlage E.T.A. Hoffmanns (Sel.459).
Einbandillustrationen zu Band 1 der „Lebens-Ansichten des Katers Murr“, Berlin 1820. Aquatinta-Radierungen von Carl Friedrich Thiele nach Vorlagen E.T.A. Hoffmanns (Sel.229(1).
Einbandillustrationen zu Band 2 der „Lebens-Ansichten des Katers Murr“, Berlin 1822. Aquatinta-Radierungen von Carl Friedrich Thiele nach Vorlagen E.T.A. Hoffmanns (Sel.229(2).
Einbandillustration zu „Meister Floh“, Frankfurt 1822 (Rückseite). Aquatinta-Radierung von Carl Friedrich Thiele nach Vorlage E.T.A. Hoffmanns (Sel.240).
Der Nussknacker im Kampf mit dem Mäusekönig. Illustration zu den Kinder-Mährchen von C. W. Contessa, Friedrich Baron de la Motte Fouqué und E. T. A. Hoffmann, Berlin 1816/1817. Kolorierte Lithographie (Sel.281(1).
Illustration zum „Nußknacker und Mäusekönig“, Nürnberg 1840. Kupfer nach Originalzeichnungen von P.C. Geissler (Sel.368).
Kopfbild E.T.A. Hoffmanns, umgeben von Gestalten seiner Erzählungen. Holzschnitt von Alexej Borutscheff, Bamberg 1956 (VI E 68-t).
E.T.A. Hoffmann vor seinem Wohnhaus am Zinkenwörth in Bamberg. Aquarell von Hans Liska, Bamberg 1970 (I T 135-o/1).
Advokat Coppelius aus dem „Sandmann“. Pastellzeichnung von Bagautdinow, Bamberg 2001 (I T 9-ae).
Hofrat Knarrpanti aus „Meister Floh“. Feder und Aquarell von Steffen Faust, Bamberg 2002 (I T 62-gn).