Regionalsammlungen

    Als die Bibliothek 1803 gegründet wurde, vereinigte man in ihr die Büchersammlungen zahlreicher kirchlicher Institutionen und Klöster aus dem ehemaligen Fürstbistum Bamberg sowie der alten Bamberger Universität. Diesen regionalen Sammelschwerpunkt bauten spätere Erwerbungen weiter aus.

    Unter den historischen Beständen der Staatsbibliothek Bamberg ragen einige Sammlungen mit besonders ausgeprägtem Bezug zu Bamberg und (Ober-)Franken heraus. Hier ist neben den Sammlungen von Joseph Heller (Handschriften, Drucke, Graphik) und Emil Marschalk von Ostheim (hauptsächlich Drucke und Graphik) vor allem die Sammlung des Historischen Vereins (Handschriften, Drucke und Graphik) zu nennen.

    In der Signaturgruppe der Res Bambergenses (RB.) sind handschriftliche Materialien und Druckschriften gesammelt, die sich mit der Geschichte der Stadt und Region befassen. Die Signaturgruppe der Franconica (Franc.) wiederum enthält Literatur zu Gesamtfranken, berücksichtigt also neben Ober- auch Mittel- und Unterfranken. Darüber hinaus finden sich zahlreiche Bambergensien und Franconica im Bestand der seit 1966 erworbenen Handschriften und Nachlässe (Msc.Add.).

    Besonders erwähnt sei die umfangreiche Sammlung an aktuellen und historischen Zeitungen aus Bamberg und Franken, die im Original oder auf Mikrofilm im Lesesaal eingesehen werden können.

    Bücher zur Regional- und Landesgeschichte bilden einen Schwerpunkt des Präsenzbestands im Lesesaal und können dort direkt konsultiert werden.

    Top