Article

Zeugen eines Massenmords

Die Hexenprozessakten der Staatsbibliothek Bamberg

9. Oktober bis 24. November 2012

 

Ausgaben des „Malleus maleficarum“ (Hexenhammer) | SBB, J.cr.o.60-a.b.c

Ausgaben des „Malleus maleficarum“ (Hexenhammer) | SBB, J.cr.o.60-a.b.c

Brief von Johannes Junius an seine Tochter Veronica, 24. Juli 1628 | SBB, RB.Msc.148/300, Bl. 1r

Brief von Johannes Junius an seine Tochter Veronica, 24. Juli 1628 | SBB, RB.Msc.148/300, Bl. 1r

Ausstellung


Ein bedrückendes Kapitel der Bamberger Geschichte ist die Verfolgung vermeintlicher Hexen im 17. Jahrhundert. Hunderte von schuldlosen Frauen und Männern wurden zwischen 1616 und 1631 im Hochstift Bamberg hingerichtet, weil sie unter Folter ausgesagt hatten, mit dem Teufel einen Pakt geschlossen und Schadenszauber ausgeübt zu haben.

Der wichtigste Quellenbestand zur Geschichte der Bamberger Hexenprozesse, darunter die Protokolle der Verhöre, liegt in der Staatsbibliothek Bamberg. Die Prozessakten wurden im 19. Jahrhundert, da sie für die Verwaltung nicht mehr von Nutzen waren, als Altpapier verkauft. Durch günstige Umstände blieben sie erhalten und gelangten in verschiedenen Partien in die damalige Königliche Bibliothek Bamberg. Der größte Komplex wurde vor 1821 erworben, zwei Schenkungen aus Privathand kamen 1854 und 1875 hinzu. Seither dienen sie hier der seriösen Forschung als Quelle.

Die Ausstellung zeigt eine Auswahl aus dem Aktenmaterial, aber auch andere Objekte zur Geschichte der Bamberger Hexenprozesse und Beispiele für historisch fundierte Forschungsarbeiten vom 19. bis ins 21. Jahrhundert.
 

Partner


In Kooperation mit dem Bezirk Oberfranken. Ausstellung und Begleitvortrag sind Teil des Programms der Bamberger Themenwochen „Die Hexenprozesse im Hochstift Bamberg – eine vorläufige Bilanz“ vom 28. September bis 21. Oktober 2012.
 

Publikation


Siebenhaar, Ulrike (Hrsg.): "Hexenprozesse und Hexenverfolgung" im Hochstift Bamberg: eine vorläufige Bilanz. Bamberg, 2013 (Katalog).
 

Informationen im Überblick

 

Ort

Staatsbibliothek Bamberg
Neue Residenz, Domplatz 8, 96049 Bamberg
Ausstellungsräume

Öffnungszeiten

9. Oktober bis 24. November 2012

Montag bis Freitag
9:00 bis 17:00 Uhr
Samstag
9:00 bis 12:00 Uhr

An Sonntagen und Feiertagen geschlossen

EintrittKostenfrei
Führungen für Gruppen

Nach Terminvereinbarung
Telefon 0951 95503-101
info@staatsbibliothek-bamberg.de

Begleitvorträge im Lesesaal

Dienstag, 9. Oktober 2012, 19:00 Uhr
Domkapitular Dr. Norbert Jung (Bamberg)
Die Hexenverfolgung in theologiegeschichtlicher Perspektive

Mittwoch, 10. Oktober 2012, 19:00 Uhr
Wiederholung des Vortrags vom Vortag

Keine Anmeldung erforderlich, kostenfrei

FlyerPDF, 2 Seiten
KuratorProf. Dr. Werner Taegert (Bamberg)
Kontakt

Fachliche Fragen
Prof. Dr. Werner Taegert
Telefon 0951 95503-112
werner.taegert@staatsbibliothek-bamberg.de

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fabian Bayer
Telefon 0951 95503-117
fabian.bayer@staatsbibliothek-bamberg.de

 

 

Top