Article

Zettel, Karten, Notenzeilen – Handschriften von Richard Wagner

Dienstag, 25. Januar 2022, 19:00 Uhr

Zum Online-Vortrag

Dr. Frank Piontek stellt sämtliche Richard-Wagner-Stücke und einige ausgewählte Nummern aus dem weiteren Wagner-Bestand der Staatsbibliothek Bamberg vor.

Letzter Weihnachtsbrief von Richard Wagner an seine Stieftochter Blandine Gravina, Dezember 1882 | SBB, Msc.Add.1007

Letzter Weihnachtsbrief von Richard Wagner an seine Stieftochter Blandine Gravina, Dezember 1882 | SBB, Msc.Add.1007

Belegt werden soll, dass selbst aus den „nebensächlichsten“ Schriftstücken interessante kulturhistorische Informationen herauszuholen sind. Die Staatsbibliothek Bamberg beherbergt mehrere originale Schriftstücke des großen Musikdramatikers und ebenso großen Polemikers Richard Wagner, die zum größten Teil unpubliziert sind – darüber hinaus Dokumente von Wagners Frau Cosima und seinen Kindern.

Dr. Frank Piontek hat viele Aufsätze und Artikel über Musiktheater, Kunst und Literatur veröffentlicht. Er schrieb umfangreiche Blogs über Musils „Mann ohne Eigenschaften“ und Jean Pauls „Die unsichtbare Loge“ und hielt Vorträge und Lesungen in Bayreuth, Leipzig, Salzburg, Paris, Berlin, Kassel, Bamberg, Verona und Venedig. 1997 wurde sein Theaterstück „Casanova kam zu spät“ am Markgräflichen Opernhaus Bayreuth uraufgeführt, 2013 folgte „Siebenkäs“ an der Studiobühne Bayreuth. Er war Dramaturg bei der szenisch-musikalischen Uraufführung von Wagners „Männerlist größer als Frauenlist“ an der Hauptstadtoper Berlin 2013. Regie- und Dramaturgiehospitanzen führten ihn u. a. an die Semper-Oper und die Wiener Staatsoper. Er war an der Konzeption des „Jean-Paul-Wegs" in Oberfranken und des Jean-Paul-Museums Bayreuth beteiligt.

Dieser Vortrag ist der elfte innerhalb der dreizehnteiligen kostenfreien Online-Vortragsreihe Bamberger Buch-Geschichten. Von Oktober 2021 bis Februar 2022 erzählen Referentinnen und Referenten immer dienstags, in der Regel um 19:00 Uhr, Geschichten über Bücher und andere in Bibliotheken verborgene Schätze.

Zur Teilnahme benötigen Sie nur einen Internetzugang vom heimischen PC, Tablet oder Smartphone. Sie können den Vortrag über das kostenfreie Videokonferenzsystem Zoom verfolgen, entweder mit der entsprechenden App oder Ihrem Browser. Mit der Teilnahme erklären Sie sich mit den Datenschutzrichtlinien einverstanden. Es ist geplant, diesen Vortrag aufzuzeichnen und anschließend auf dem YouTube-Kanal der Bayerischen Staatsbibliothek online zu stellen.

Online unter bsb.bayern/sbbvortrag
Meeting-Kenncode: SBB#22
Meeting-ID: 960 499 6049

Per Telefon unter 0960 499-6049
Meeting-Kenncode: 705514
Meeting-ID: 960 499 6049

Top