Article

Joseph Heller und die Kunst des Sammelns

27. April bis 18. Juli 2020

 

Joseph Heller zwischen Original und Kopie. Porträt von Lazarus Sichling nach einer Bleistiftzeichnung von Christian Lehmann, 1848 | SBB, HVG 41/147 zwischen I Bb 2 und I Bb 2c

Joseph Heller zwischen Original und Kopie. Porträt von Lazarus Sichling nach einer Bleistiftzeichnung von Christian Lehmann, 1848 | SBB, HVG 41/147 zwischen I Bb 2 und I Bb 2c

Joseph Hellers Geburtshaus an der Unteren Brücke. Aquarellierte Zeichnung von Andreas Blattner, entstanden anlässlich Hellers 100. Geburtstags im Jahr 1898 | SBB, MvO A I 75

Joseph Hellers Geburtshaus an der Unteren Brücke. Aquarellierte Zeichnung von Andreas Blattner, entstanden anlässlich Hellers 100. Geburtstags im Jahr 1898 | SBB, MvO A I 75

Christus am Ölberg. Detail der einzigen erhaltenen Radierplatte Albrecht Dürers samt Abzug, 1515 | SBB, Kupferplatte 25 und I C 1

Christus am Ölberg. Detail der einzigen erhaltenen Radierplatte Albrecht Dürers samt Abzug, 1515 | SBB, Kupferplatte 25 und I C 1

Ausstellung


Mit der Ausstellung Joseph Heller und die Kunst des Sammelns erinnert die Staatsbibliothek Bamberg an einen nicht nur regional bedeutsamen Kunstsammler und Sammelkünstler. Zugleich stellt sie die Ergebnisse eines Heller gewidmeten Forschungsprojekts vor.

Ein Vermächtnis im Herzen Bambergs

Bereits frühzeitig hatte der Bamberger Kunstgelehrte und -sammler Joseph Heller (1798–1849) die seinerzeit noch Königliche Bibliothek in freundschaftlicher Verbundenheit zur Erbin seiner kostbaren Kunstgegenstände, Handbibliothek sowie Schriftstücke erklärt. Im August 1851 glückte dann die Übernahme des umfangreichen und gattungsübergreifenden Nachlasses. Heller gilt daher bis heute als einer der bedeutendsten Mäzene der Staatsbibliothek Bamberg. Seit 2017 verfolgt ein gemeinsam mit dem Deutschen Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte in Marburg und der Verbundzentrale des Bibliotheksverbundes Bayern durchgeführtes DFG-Projekt das Ziel, die historische Sammlungsordnung Hellers digital nachzubilden und jedermann zugänglich zu machen. Ausgewählt wurde dafür ein bedeutendes Konvolut von Graphikblättern, darunter Werke von Albrecht Dürer (1471–1528), Lucas Cranach d. Ä. (1472–1553) / d. J. (1515–1586) und Hans Holbein d. Ä. (1460–1524).

Bibliotheksgeschichte in kostbaren Originalen

Im Sterngewölbe der Staatsbibliothek stehen der Sammler Heller und sein Mentor, der damalige Bibliotheksdirektor Joachim Heinrich Jäck (1777–1847), im Fokus und kommen sogar selbst zu Wort. Ihre lebenslange Freundschaft, gefestigt durch eine gemeinsame Reise, die sie 1821 durch Deutschland, Österreich und Italien führte, wird anhand der währenddessen erworbenen Exponate nachvollzogen. Der Scagliolasaal zeigt den Umgang der Bibliothek mit dem reichen Erbe. Ein Medientisch erweitert den Blick auf im Laufe des Forschungsprojekts entstandene Digitalisate samt wissenschaftlichen Kurzbeschreibungen. Zu sehen sind hier weitaus mehr Objekte des Heller’schen Nachlasses als die Ausstellungsräume fassen, und auch ihre Verbindungen untereinander werden nachvollziehbar. Im Lesesaal dokumentieren ausgewählte Bücher Hellers rege Publikationstätigkeit. Sie laden die Besucher ein zu schmökern, den Sammlungsschwerpunkten und Interessensgebieten Hellers nachzuspüren, die bis heute nicht an Aktualität eingebüßt haben.

Erfahren Sie mehr über Joseph Heller und seine Kunst des Sammelns! Tauchen Sie ein in seine in der Staatsbibliothek Bamberg gehütete Kunstwelt!

 

Virtuelle Präsentation im Internet


Die Staatsbibliothek präsentiert in den Bamberger Schätzen einen von Joseph Hellers frühen Sammlungsschwerpunkten, den Graphikbestand von und nach Albrecht Dürer (1471–1528). Anhand der hochauflösenden und frei nutzbare Digitalisate können Interessierte der Blatthistorie von über 2000 Kunstwerken, einschließlich verschiedener Zustände und sammlungsspezifischer Blattmontagen, nachspüren. Ergänzt um wissenschaftliche Kurzbeschreibungen sind die Werke sowohl mit Buchbestand aus Hellers Handbibliothek als auch Manuskripten und Notizen aus seinem schriftlichen Nachlass verknüpft, wodurch die Entstehungs- und Veröffentlichungsgeschichte jeder Graphik beleuchtet wird.

 

Informationen im Überblick

 

Ort

Staatsbibliothek Bamberg
Neue Residenz, Domplatz 8, 96049 Bamberg
Ausstellungsräume

Öffnungszeiten

27. April bis 18. Juli 2020

Montag bis Freitag
9:00 bis 17:00 Uhr
Samstag
9:00 bis 12:00 Uhr

An Sonn- und Feiertagen (1. Mai, 21. Mai, 1. Juni, 11. Juni 2020) sowie am 2. Mai 2020 geschlossen

Sonntag, 17. Mai 2020, 10:00 bis 17:00 Uhr
Sonderöffnung zum Internationalen Museumstag 2020

EintrittKostenfrei
Führungen

Jeden Mittwoch, 17:00 Uhr
Dauer 1 Stunde

Treffpunkt im Eingangsbereich der Bibliothek
Keine Anmeldung erforderlich, kostenfrei

Kunstsnack

Mittwoch, 6. Mai 2020, 12:30 Uhr
Eine Freundschaft, eine Reise, eine Sammlung
Dauer 30 Minuten

Treffpunkt im Eingangsbereich der Bibliothek
Keine Anmeldung erforderlich, kostenfrei

VHS-Führung

Donnerstag, 18. Juni 2020, 17:00 Uhr
Dauer 1 Stunde

Treffpunkt im Eingangsbereich der Bibliothek
Buchbar über die VHS Bamberg Stadt, Kursnummer 8311

Sonderführungen für Gruppen

Nach Terminvereinbarung
Telefon 0951 95503-101
info@staatsbibliothek-bamberg.de

Begleitvorträge im Lesesaal

Sonntag, 26. April 2020, 11:00 Uhr
Dr. Franziska Ehrl (Bamberg)
Joseph Heller und die Kunst des Sammelns

Dienstag, 23. Juni 2020, 19:00 Uhr
Dr. Stefanie Knöll und Dr. Michael Overdick (Coburg)
Aspekte des druckgraphischen Schaffens von Lucas Cranach d. Ä.

Donnerstag, 16. Juli 2020, 19:00 Uhr
Prof. Dr. Anja Grebe (Krems)
Joseph Heller und der Beginn der Dürerforschung in Bamberg

Keine Anmeldung erforderlich, kostenfrei

FlyerPDF, 2 Seiten
KuratorinDr. Franziska Ehrl (Bamberg)
Kontakt

Fachliche Fragen
Dr. Franziska Ehrl
Telefon 0951 95503-123
franziska.ehrl@staatsbibliothek-bamberg.de

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Agnes Brandner
Telefon 0951 95503-121
agnes.brandner@staatsbibliothek-bamberg.de

 

 

Top