Article

Europäische Wirtschaftsbeziehungen im Zeitalter der Renaissance

Dienstag, 7. Dezember 2021, 19:00 Uhr

Zum Online-Vortrag

Im Spiegel von Rechnungsbuchfragmenten, die sich in der Staatsbibliothek Bamberg erhalten haben, befasst sich Prof. Dr. Mark Häberlein mit Fernhandel und Finanzgeschäften im 16. Jahrhundert.

Die Augsburger Welser-Gesellschaft gehörte zu den kapitalkräftigsten Handelshäusern des 16. Jahrhunderts; bekannt geworden ist sie vor allem durch ihre Beteiligung an portugiesischen Indienfahrten, ihre Rolle als Bankier Kaiser Karls V. und ihr gescheitertes Kolonialprojekt in Venezuela. Nach dem Bankrott der Welser im Jahre 1614 wurden ihre Geschäftsunterlagen in alle Winde zerstreut; Buchbinder makulierten die Rechnungsbücher und recycelten das Papier zur Verstärkung von Bucheinbänden. Bei Restaurierungsarbeiten sind in verschiedenen Bibliotheken und Archiven Fragmente dieser Rechnungsbücher wieder zum Vorschein gekommen. Zwei der umfangreichsten dieser Fragmente besitzt die Staatsbibliothek Bamberg. Die mit den Signaturen Msc.Var.13(1 und 13(2 versehenen Handschriften vermitteln detaillierte Einblicke in das europaweite Handels- und Kreditnetzwerk des Unternehmens von 1554 bis 1560. Wenige Jahre nachdem Bartholomäus Welser die Geschäftsführung an seine Söhne übergeben hatte, handelten diese in großem Stil mit Gewürzen, Farbstoffen, Textilien und Metallwaren, tätigten aber auch umfangreiche Wechsel- und Anleihegeschäfte.

Prof. Dr. Mark Häberlein studierte Neuere Geschichte, Amerikanistik und Politikwissenschaft an der Universität Augsburg sowie an der Michigan State University und wurde 1999 in Augsburg promoviert. Von 1991 bis 1997 war er Assistent am Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit an der Universität Freiburg im Breisgau, wo er sich 1996 habilitierte. Von 1997 bis 2001 war er Oberassistent am Historischen Seminar der Universität Freiburg. Im Jahre 1999 erhielt er den Gerhard-Hess-Förderpreis der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie ein Feodor-Lynen-Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung für einen einjährigen Forschungsaufenthalt an der Pennsylvania State University. 2001 wurde er in Freiburg zum außerplanmäßigen Professor ernannt und erhielt ein Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Seit 2004 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Neuere Geschichte unter Einbeziehung der Landesgeschichte an der Universität Bamberg. Er hat zahlreiche Publikationen zur Wirtschafts-, Sozial-, Stadt- und Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit sowie zur Geschichte Nordamerikas und der atlantischen Welt vorgelegt.

Dieser Vortrag ist der achte innerhalb der dreizehnteiligen kostenfreien Online-Vortragsreihe Bamberger Buch-Geschichten. Von Oktober 2021 bis Februar 2022 erzählen Referentinnen und Referenten immer dienstags, in der Regel um 19:00 Uhr, Geschichten über Bücher und andere in Bibliotheken verborgene Schätze.

Zur Teilnahme benötigen Sie nur einen Internetzugang vom heimischen PC, Tablet oder Smartphone. Sie können den Vortrag über das kostenfreie Videokonferenzsystem Zoom verfolgen, entweder mit der entsprechenden App oder Ihrem Browser. Mit der Teilnahme erklären Sie sich mit den Datenschutzrichtlinien einverstanden. Sämtliche Vorträge werden aufgezeichnet und anschließend auf dem YouTube-Kanal der Bayerischen Staatsbibliothek online gestellt.

Online unter bsb.bayern/sbbvortrag
Meeting-Kenncode: SBB#22
Meeting-ID: 960 499 6049

Per Telefon unter 0960 499-6049
Meeting-Kenncode: 705514
Meeting-ID: 960 499 6049

Top